Lira-Verfall: „Erdogan hat die Kontrolle über die Lira verloren“ – Apple stoppt iPhone-Verkauf in der Türkei


Recep Tayyip Erdogan

Der türkische Staatschef Erdogan hatte am Dienstag eine „wettbewerbsfähige“ Lira gefordert.

(Foto: dpa)

Istanbul Der stärkste Tagesverlust der türkischen Lira seit über drei Jahren hat die Wirtschaft des Landes nicht angekurbelt, sondern ins Stocken gebracht. Der iPhone-Produzent Apple hat daher offenbar den Verkauf seiner Smartphones vorübergehend gestoppt.

Auf der türkischen Homepage des Unternehmens erscheint bei den Modellen 11, 12 und 13 seit Dienstagabend (Ortszeit) die Information „derzeit nicht lieferbar“. Zuvor war der Verkaufswert der Geräte in der Türkei binnen weniger Tage umgerechnet um fast 300 US-Dollar gesunken.

Die Lira, die am Dienstag um mehr als 15 Prozent gefallen war, notierte um 17.30 Uhr Ortszeit um 8,2 Prozent niedriger bei 12,41 pro Dollar. Die elftägige Verlustserie der Schwellenländerwährung ist die längste seit 20 Jahren. Allein im November hat sie fast ein Drittel ihres Wertes verloren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Source